KMproNews: Vermögensübertragung

Liebe Netzwerkmitglieder,

2023 war ein außergewöhnliches Jahr für Vermögensübertragungen in Deutschland. Es gab einen Anstieg von 19,8 % auf den neuen Höchstwert von 121,5 Milliarden Euro. Dieser Anstieg zeigt sich sowohl bei Erbschaften als auch bei Schenkungen, wobei das Betriebsvermögen besonders stark um 81,3 % zugenommen hat. 📈

Wichtige Fakten:

🔸 Steuerliche Auswirkungen: Die festgesetzte Erbschaft- und Schenkungsteuer stieg um 3,9 %. Von den insgesamt 11,8 Milliarden Euro an Erbschaft- und Schenkungsteuer entfielen 7,7 Milliarden auf die Erbschaftsteuer und 4,1 Milliarden auf die Schenkungsteuer. 💰

🔸 Große Übertragungen: Besonders auffällig war der Anstieg bei großen Übertragungen von Betriebsvermögen, die dreieinhalb Mal so hoch waren wie im Vorjahr, sowie bei geschenkten Großvermögen, die sich fast vervierfacht haben. 🚀

Was bedeutet das für Sie als Unternehmer, CFO oder CEO?

💡 Diese Zahlen zeigen, dass die Planung von Erbschaften und Schenkungen jetzt strategischer und informierter sein muss als je zuvor. Die Möglichkeit, Vermögen effizient zu übertragen und dabei steuerliche Vorteile zu nutzen, ist entscheidender denn je.

Sind Sie bereit, Ihre Vermögensplanung zu überdenken? Lassen Sie sich von einem Fachmann beraten, um sicherzustellen, dass Ihr Vermögen optimal verwaltet wird. 🌟

Ihr KMpro München Team!

KMproNews: FATF - verschärfte Beobachtung

🌍 Welche Länder stehen 2024 unter verschärfter Beobachtung der FATF? 💼🔍

Liebe Netzwerkmitglieder,

die Financial Action Task Force (FATF), eine globale Organisation zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, hat ihre Liste der Länder aktualisiert, die unter erhöhter Überwachung stehen. Diese Länder arbeiten daran, ihre Systeme zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verbessern.

Welche Länder stehen 2024 unter Beobachtung?

🔸 Auf der Grauen Liste: Im Juni 2024 wurden Länder wie Bulgarien, Kroatien und Vietnam auf die sogenannte "Graue Liste" gesetzt. Diese Länder haben sich verpflichtet, ihre Defizite zu beheben und werden dabei verstärkt überwacht. 🌍

🔸 Fortschritte gemacht: 🇯🇲 Jamaika und 🇹🇷 Türkei haben große Fortschritte gemacht und stehen nicht mehr unter erhöhter Überwachung. Sie zeigen, dass es möglich ist, effektive Maßnahmen zur Risikominderung zu ergreifen und internationale Standards einzuhalten. 🎉

Warum ist das wichtig?

💡 Dieses Engagement und die Fortschritte der Länder sind entscheidend, um das internationale Finanzsystem sicher zu halten und zu verhindern, dass es zur Finanzierung krimineller Aktivitäten missbraucht wird. 🚫💸

Bleiben Sie informiert und stellen Sie sicher, dass Ihr Unternehmen alle Compliance-Anforderungen erfüllt. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen und Unterstützung. 😊

Euer KMpro München Team

KMpro News: Mehrwertsteuergruppen

🔍 Mehrwertsteuergruppen – Vereinfachung oder Steuerfalle? 🔍

Das kürzlich ergangene Urteil des Gerichtshofs vom 11. Juli 2024 beleuchtet eine interessante Facette des gemeinsamen Mehrwertsteuersystems: die Behandlung von Mehrwertsteuergruppen. Diese Entscheidung könnte insbesondere für Geschäftsführer, CFOs und alle, die in der Steuerberatung tätig sind, von großer Bedeutung sein.

Was wurde entschieden?

⚖️In der Rechtssache C-184/23 wurde geklärt, ob Dienstleistungen zwischen rechtlich unabhängigen Personen, die jedoch durch enge finanzielle, wirtschaftliche und organisatorische Beziehungen verbunden sind, von der Mehrwertsteuer ausgenommen werden können, wenn sie als eine einzige steuerpflichtige "Mehrwertsteuergruppe" behandelt werden. Interessanterweise entschied der Gerichtshof, dass solche Leistungen nicht der Mehrwertsteuer unterliegen, selbst wenn der Empfänger dieser Leistungen die darauf entfallende Mehrwertsteuer nicht als Vorsteuer abziehen darf.

Was bedeutet das für dein Unternehmen?

📊 Diese Entscheidung könnte die Art und Weise beeinflussen, wie verbundene Unternehmen ihre Steuerangelegenheiten organisieren und potenzielle Steuervorteile durch die Bildung einer Mehrwertsteuergruppe realisieren.

Doch Vorsicht: Die richtige Strukturierung und die Einhaltung der rechtlichen Anforderungen sind entscheidend, um nicht in die Steuerfalle zu tappen. Wir sind hier, um dir durch diese komplexen Änderungen zu helfen und sicherzustellen, dass dein Unternehmen die besten Steuervorteile nutzt. Kontaktiere uns für eine detaillierte Analyse und Beratung. 😊

Dein KMpro München Team!

KMproNews: Erbschaftssteuer

Liebe Netzwerkmitglieder,

wir möchten euch über wichtige Änderungen bei der Erbschaftssteuer informieren, die durch einen neuen Erlass der Finanzbehörden entstanden sind. Dieser Erlass setzt ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 13. September 2023 um und beeinflusst die steuerliche Behandlung von Unternehmensvermögen erheblich.

Was ändert sich?

🔸 Anpassungen beim 90-%-Test: Laut dem Urteil des BFH müssen betrieblich veranlasste Schulden beim 90-%-Test abgezogen werden. Der neue Erlass erklärt genau, wie das auf verschiedene Vermögensübertragungen angewendet wird. 📊

🔸 Erweiterte Anwendung: Das Urteil und der Erlass gelten jetzt nicht nur für Handelsunternehmen, sondern für alle Vermögensarten, die unter § 13b ErbStG fallen. 💼

🔸 Korrekte Berechnung des begünstigten Vermögens: Es gibt nun genaue Anweisungen, wie das Verwaltungsvermögen für den 90-%-Test richtig ermittelt wird. So wird sichergestellt, dass Unternehmen die Regelungen korrekt anwenden. ✅

Schutz vor Missbrauch:

🔸 Trotz einiger flexiblerer Berechnungen betont der Erlass die Bedeutung der Verhinderung von Steuertricks und schließt die Anwendung von § 42 AO nicht aus. 🚫

Warum ist das wichtig für dein Unternehmen?

🔸 Der Erlass ist sofort wirksam und betrifft alle noch offenen Fälle. Du solltest schnell reagieren und deine steuerlichen Strategien anpassen. ⏰

Wir sind bereit, dir durch diese Änderungen zu helfen und sicherzustellen, dass dein Unternehmen den neuen Anforderungen entspricht. Kontaktiere uns für eine detaillierte Analyse und Beratung. 😊

Dein KMpro München Team!

KMproNews: Steuerrecht!

Spannende Entwicklungen im Steuerrecht! Unser Team bei KMpro München analysiert die neueste Entscheidung des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 05. Juni 2024, VI R 20/22, die wichtige Implikationen für beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer und die Besteuerung von Tantiemen aufzeigt.

👉 Wesentliche Punkte:

💡 Bedeutung für die Praxis:

#Steuerrecht #BFH #Tantiemen #Unternehmensführung #Steuerberatung

KMproNews: Wirtschafts-Identifikationsnummer

Wir bei KMPro freuen uns, Ihnen wichtige Neuigkeiten zur Einführung der Wirtschafts-Identifikationsnummer (W-IdNr.) mitzuteilen!

🔹 Einführung der W-IdNr.: Ab dem 30. September 2024 wird die W-IdNr. eingeführt, um Unternehmen eindeutig und registerübergreifend zu identifizieren.

🔹 Zuteilung und Verwendung: Die W-IdNr. wird automatisch an Unternehmen vergeben, die bereits eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) besitzen1. Für neue Unternehmen erfolgt die Zuteilung über das Bundeszentralamt für Steuern.

🔹 Keine zusätzlichen Kosten: Für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen entstehen keine zusätzlichen Bürokratiekosten.

🔹 Hier sind einige der wichtigsten Vorteile der Wirtschafts-Identifikationsnummer (W-IdNr.):

  1. Vereinfachung der Verwaltung: Die W-IdNr. ermöglicht eine zentrale und einheitliche Identifikation von Unternehmen, was die Verwaltung und den Datenaustausch zwischen verschiedenen Behörden erheblich vereinfacht.[Quelle]
  2. Reduzierung der Bürokratie: Unternehmen müssen ihre Stammdaten nur einmal melden, was mehrfache Meldungen an verschiedene Register überflüssig macht (Once-Only-Prinzip).[Quelle]
  3. Effizienterer Datenaustausch: Durch die zentrale Stammdatenhaltung wird der Datenaustausch zwischen Behörden effizienter, was zu einer schnelleren und reibungsloseren Bearbeitung von Anfragen führt.[Quelle]
  4. Klarheit und Übersichtlichkeit: Die W-IdNr. fasst verschiedene gewerbliche Steuernummern zusammen, wodurch die Verwaltung der Steuerdaten übersichtlicher wird.[Quelle]
  5. Keine zusätzlichen Kosten: Für Unternehmen entstehen keine zusätzlichen Bürokratiekosten durch die Einführung der W-IdNr.1. [Quelle]

🔹 Nachteile:

Wir stehen Ihnen bei Fragen zur Verfügung und unterstützen Sie gerne bei der Umstellung!

KMproNews: Abzinsungszinssätze

Neueste Informationen zu Abzinsungszinssätze gemäß § 253 Abs. 2 HGB.

Abzinsungszinssätze für Juli jetzt verfügbar

Wir möchten Sie darüber informieren, dass die aktuellen Abzinsungszinssätze gemäß § 253 Abs. 2 HGB für den Monat Juli 2024 veröffentlicht wurden.

Die relevanten Daten sind nun auf der offiziellen Internetseite der Deutschen Bundesbank einsehbar.

Nach BilMoG sind Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr mit dem ihrer Laufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre abzuzinsen.

Für detaillierte Einblicke und die Anwendung der Abzinsungszinssätze besuchen Sie bitte die Deutsche Bundesbank.

KMproNews: Basiszins

Bewertungsperiode: Juli 2024 Bewertung von Beteiligungen nach IDW RS HFA 10 und von Unternehmen nach IDW S 1.

Wir möchten Ihnen heute eine wichtige Information zur Bewertung von Beteiligungen und Unternehmen gemäß IDW S 1 mitteilen. Für diejenigen unter Ihnen, die sich mit dem Ertragswertverfahren befassen, ist dies besonders relevant.

Gemäß IDW RS HFA 10 und IDW S 1 werden zur Bewertung die Nettoeinnahmen der Anteilseigner abgezinst. Der entscheidende Faktor hierbei ist der Zinssatz, der sich aus einem Basiszins zuzüglich eines Risikozuschlags berechnet.

Interessanterweise sollen Basiszinssätze bei Unternehmensbewertungen aus zukunftsorientierten Zerobond-Zinssätzen abgeleitet werden. Hierbei greift man für die Schätzung aus Objektivierungsgründen auf die von der Deutschen Bundesbank verwendete Svensson-Methode zurück.

Alle Infos zum Basiszins auf einen Blick:

Bewertungsperiode: Juli 2024

Referenzzeitraum: 1.4.2024 - 30.06.2024

Basiszinssatz exakt: 2,5906716 %

Basiszinssatz: 2,500 % (Für Juni 2024 lag er bei 2,500 %).

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Verwendung des korrekten Basiszinssatzes bei Unternehmensbewertungen von großer Bedeutung ist, um zu korrekten Ergebnissen zu gelangen.

Falls Sie Fragen oder Anmerkungen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung!

KMproNews: Erbschafts- und Schenkungsteuer!

Das Finanzgericht Hamburg hat eine wegweisende Entscheidung getroffen!

FG Hamburg, 3. Senat, Urteil vom 27.02.2024, Aktenzeichen: 3 K 117/22

Highlights des Urteils:

Ausgangssituation:

Ergebnis des Verfahrens:

Bedeutung für die Praxis:

Für eine tiefere Analyse und Beratung steht unser Team bereit. Den Link zum Urteil finden Sie hier. Kontaktieren Sie uns für detaillierte Informationen und maßgeschneiderte Beratung!

KMproNews: Steueroasen-Abwehrgesetz

Ziele des StAbwG: Das Gesetz zielt darauf ab, unfaire Steuerpraktiken und -vermeidungen durch die Nutzung von Steueroasen zu bekämpfen. Es soll eine gerechte Besteuerung sicherstellen und Steuerflucht effektiv entgegenwirken.

Aktuelles BMF-Schreiben: Ein kürzlich veröffentlichtes Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) erläutert die Anwendung des StAbwG. Dieses Schreiben bietet detaillierte Informationen zur Umsetzung der gesetzlichen Regelungen und gibt praxisnahe Beispiele zur besseren Verständlichkeit. Hier um Schreiben BMF-Schreiben v. 14.06.2024

Umfassende Anwendung: Das StAbwG gilt für natürliche Personen, Körperschaften und Vermögensmassen unabhängig von der steuerlichen Ansässigkeit.

Zielgerichtete Abwehrmaßnahmen: Spezifische Maßnahmen wie das Verbot des Betriebsausgaben- und Werbungskostenabzugs, verschärfte Hinzurechnungsbesteuerung und Quellensteuermaßnahmen adressieren die Risiken durch nicht kooperative Steuerhoheitsgebiete.

Zeitlicher Anwendungsbereich: Die meisten Regelungen treten stufenweise in Kraft, beginnend mit dem Jahr nach der Veröffentlichung der entsprechenden nicht kooperativen Steuerhoheitsgebiete in der StAbwV.

Konkrete Beispiele: Geschäftsvorgänge, die mit nicht kooperativen Jurisdiktionen in Verbindung stehen, lösen spezifische steuerliche Folgen aus, wie etwa den Einbehalt von Quellensteuern oder das Verbot des Abzugs von Betriebsausgaben.

Es ist wichtig für Unternehmen, sich mit den Details des StAbwG und des aktuellen BMF-Schreibens auseinanderzusetzen, um steuerliche Risiken zu minimieren und die Einhaltung der neuen Vorschriften sicherzustellen.

Für eine detaillierte Beratung und Unterstützung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.